Ist der Joker doch nicht mehr als ein schwarzer Peter?

Mit Millionenaufwand lanciert die Swisscom ihre neue Jokerkundenkarte. Bei dieser Kundenkarte handelt es sich um eine Plastikkarte mit Magnetstreifen mit der man nicht nur in Swisscom Shops teilweise günstiger einkaufen und an Veranstaltungen teilnehmen, sondern auch noch bargeldlos telefonieren kann. Weil sie sehr einfach kopierbar ist, birgt die Karte eine grosse Gefahr: Mit einem normalen Kartenlesegerät können problemlos die Daten auf dem Magnetstreifen kopieren werden. Diese genügen schon, um auf Kosten des Karteninhabers zu telefonieren. Die Swisscom hat aus Sicherheitsgründen eine Limite von  Fr. 50.–/Tag bzw. Fr. 200.–/Woche eingeführt. Jedoch kann durch kopierte Karten ein Schaden von Fr. 800.- bis Fr. 1000.- entstehen. In der Regel muss dieser Schaden schlussendlich vom Besitzer der Karte selber übernommen, da man einen Missbrauch nur sehr schwer beweisen kann. Ein Missbrauch kann im extremsten Fall erst anderthalb Monate später festgestellt werden, dann wenn die Telefonrechnung kommt.

Nicht nur vor kopierten Karten sollte man sich in Acht nehmen, auch eine Diebstahl, der nicht sofort auf die Telefonnummer 0800882288 gemeldet wird, kann den Inhaber der Karte sehr viel Geld kosten. Deshalb
müssen in einem solchen Fall nicht nur die Kreditkarten gesperrt werden, sondern auch die Jokerkarte.

Das Debakel ist wohl, hätte die Swisscom mehr Geld in die Technik statt in das Marketing investiert, wäre diese Karte einiges sicherer geworden. Einfache Sicherheitsmassnahmen wie ein PIN-Code könnten die Missbrauchsgefahr um einiges verringern. Oder würde statt des Magnetstreifens ein Chip verwendet, wäre die Karte schon einiges besser vor Ausleseversuchen geschützt. In der Zwischenzeit kann man nur auf Einsicht bei der Swisscom hoffen und darauf, dass dieses ihre Karten durch ein sichereres System updated.

Wer auf „nummer Sicher“ gehen will, kann schon von vorneherein seine Jokerkarte für die Telefoniererei sperren, was auch die Redaktion Hackernews empfiehlt. Dies scheint vorerst die einzige Methode zu sein, damit am Monatsende eine Rechnung die über Fr. 1000.- höher ist als normal. Diese Sperrung ist telefonisch machbar. Wir hoffen jedoch nicht dass auch die Entsperrung einfach über das Telefon machbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.