DSGVO ein Monat danach

Seit einem Monat ist das DSGVO in Kraft. Ist nun für den Schutz der Daten der Kunden und User alles besser geworden? Leider nicht. Zurzeit sind die Auswirkungen vor allem im Deutschsprachigen Raum eine Katastrophe, vor allem in Deutschland wurde die EU DSGVO wörtlich umgesetzt. Das heisst die Grossen wie Google, Facebook etc. können mit kleineren Änderung in Ihren AGB’s und Datenschutzverordnungen weitermachen wie bis anhin. Nur die Kleinen Betriebe, Vereine und Schulen haben jetzt ein Problem. Diese müssen sich genauer schauen, da sie gerne teuer Abgemahnt werden.

Dies hat in Deutschland zur Folge dass etwa 30 % der Homepages von kleinen Firmen und Vereinen vom Netz genommen wurden. Aus Angst von Abmahnungen. Dass dies Berechtigt ist zeigt, dass die Abmahnindustrie bereits 2 Tage nach Inkrafttreten der neuen Verordnung zugeschlagen hat und einige Abmahnungen rausgelassen hat. Die Politik hat zwar versprochen es langsam angehen zu lassen, aber die Abmahnanwälte machten da der Politik jetzt schon einen Strich durch die Rechnung.

Ein grosser Aufschrei der Politik im Wasserglas ist auch nur das geblieben. Zu einer Änderung der jetzigen Problemen,  konnte sich die Politik nicht durchringen. Dabei sind sich alle Einig dass es so nicht weitergehen kann. Aber eben jede Partei will seine Ziele dem Resultat vorziehen. So kommt man zu keine Lösung.

Aber die Politik geht weiter mit dem Zerstören des Internet. Die nächsten Revisionen sind schon im Gange.

Das Urheberrecht soll auch mit Uploadfiltern grössere Beachtung finden. Da auch dort auch viele Betreiber Angst vor Regressen haben werden, werden die Sperren vermutlich bei den meisten Anbietern sehr strickt gehalten. Das heisst, es wird meistens mehr gefiltert als nötig wäre. Sicher ist sicher. Denn niemand hat Lust eine Abmahne im drei bis fünfstelligen Eurobereich zu kassieren.

Wenn die neue Urheberrechtsverodnung kommen wird, wird es für viele Betreiber von Boards oder anderen Dienstleistern auf dem Internet schweer. Die Schweiz muss dieses Gesetz zwar nicht übernehmen, aber die Politik will das auf Druck der UE Industrie…

Zu diesem Zeitpunkt wird dann auch in der Schweiz mehr gefiltert als nötig…

Dafür hat die EU schon wieder ein neues Gesetz im Köcher. Da Zensur schlecht ist will man das natürlich auch verbieten. Da sind auch schon diverse Vorstösse hängig. Es tönt gut, wenn im Internet von den Anbietern nichts Zensiert werden darf. Jedoch kommen die Betreiber diversen Seiten dann in Teufels Küche. Einerseits müssen sie wegen Datenschutz, Urheberrecht etc. diverse Sachen löschen. Aber wenn sie aus Versehen was zu viel Löschen stehen sie auch wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Das wird dann für diverse Kleine Anbieter wieder ein aus bedeuten, da sie das in der Freizeit machen und nicht wegen der Politik auf jeden Fall was Verbotenes machen. Der einzig gehbare Weg ist dann nichts mehr zu tun.

Diese Auswüchse haben wir wenn Politker welche von der Materie wenig Ahnung haben neue Gesetze verordnen.

Autor Xaver Aerni
Geschrieben am 25.06.2018
Veröffentlich in der Ausgabe Juni 2018
(C)opyright 2018 by Hackernews
Sonstige Nachschlagewerke oder Infos NONE

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.